VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Bianca  |  Charlotte  |  Hannah N  |  Hannah S  |  Jannika  |  Jolanthe  |  Jost  |  Jonathan  |  Julia P  |  Julia W

Katharina  |  Laura Fe  |  Lennard  |  Linda  |  Lisa  |  Momo  |  Rebekka  |  Sarah G  |  Sarah N  |  Sina  |  Svenja

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Dritter Eintrg und vier Tage für zwei Blatt Papier

Autor: Maureen | Datum: 29 Oktober 2016, 11:26 | 0 Kommentare

Hin und wieder werde ich nach Unterschieden und Gemeinsamkeiten zwischen Ruanda und Deutschland gefragt. Folgende Geschichte dazu:  (weiter)

 

Zweiter Eintrag und 20 Liter Wasser

Autor: Maureen | Datum: 21 Oktober 2016, 01:07 | 0 Kommentare

Es wurde gerade dunkel und in der einen Hand trug ich den Wasserkanister, in der anderen meine Tasche. 30 Minuten Fußweg bis nach Hause, schienen mir allerdings auf Grund des Gesamtgewichtes sehr fehl am Platz zu sein, weswegen ich mich kurzerhand für das Motorradtaxi entschied.

Nach dem sechzehnten Zischen (was so viel bedeutet wie „Nimm mich mit!“) verlor ich allmählich die Geduld. Nummer siebzehn hielt zum Glück an.

„Komische Konstruktion eines Rücksitzes“, dachte ich noch flüchtig, war aber überwiegend froh, nicht laufen zu müssen.  (weiter)

 

Erster Eintrag und der erste Wahnsinn

Autor: Maureen | Datum: 31 August 2016, 10:37 | 2 Kommentare

Die ersten drei Tage verliefen nahezu reibungslos, abgesehen von zwei sehr unangenehmen Situationen, die ich lieber vermieden hätte und von diesen werde ich berichten.


Nummer eins:

Ich will es mal so ausdrücken, die Türen bzw. deren Schlösser im CPAJ sind gewöhnungsbedürftig. Das CPAJ („Centre Presbytérien d’Amour des Jeunes“)  ist übrigens die Stelle an der ich arbeite, ein Straßenkinderprojekt, bestehend aus einem Heim inklusive Unterricht und zusätzlichen drei Ausbildungsklassen. Das Heim ist ausschließlich für Jungs.

Nun zur Sache: 

Gestern ließ mich mein Chef netter Weise sein Büro benutzen, während er in der Stadt zugange war. Ich hatte die Anweisung, nach Verlassen des Büros immer abzuschließen. Gesagt, getan.   (weiter)